Warum sollte ich meinem Kind einen Spielteppich kaufen?

Kinder bauen sich Welten. Ein Spielteppich ist eine guter Raumplan und eine Vorlage, an der sie sich orientieren können, um kreativ zu werden. Denn ob Kinder auf dem Teppich eine futuristische Stadt der Zukunft oder eine mittelalterlicher Ritterburg bauen, obliegt ihnen und ihrer Fantasie. Aber Sie als Eltern können mit dem richtigen Untergrund in Form des richtigen Spielteppichs einen wertvollen Beitrag für die kindgerechte Entwicklung leisten. Doch wieso sollte es eigentlich ausgerechnet ein Spielteppich sein?

1. Ein Spielteppich trainiert die Hand-Augen-Koordination.

Ein Spielteppich trainiert sogar alle Sinne, doch die Hand-Augen-Koordination wird durch das Greifen und Legen speziell geschult. Elektronische Geräte verzerren mit ihren Bildschirmen das räumliche Sehen, weil alles flach ist und Tiefe nur vorgetäuscht wird. Bewusst nehmen wir es nicht wahr, aber das Auge starrt immer nur auf dieselbe Entfernung, was schließlich auch zu Kurzsichtigkeit führen kann. Bei Kindern müssen sich die Sinne erst entwickeln und analoges Spielzeug kann dabei helfen.

2. Spielteppiche helfen bei der Tiefenwahrnehmung.

Dank des propriozeptiven Sinnes unseres Körpers nehmen wir Reize in der Tiefe wahr. Er wirkt zusammen mit anderen Sinnen, wenn etwas in die Haut drückt. Ist dieser Sinn unterentwickelt, stört das die Feinmotorik unseres Körpers. Ein Spielteppich hilft Kindern dabei, durch das Greifen, Liegen und Streicheln auf dem Teppich, ihren propriozeptiven und alle anderen Sinne zu trainieren. Im Gegensatz zum iPad arbeitet das Kind dann nämlich mit seinem ganzen Körper und allen Sinnen.

Das Spielen auf einer echten dreidimensionalen Oberfläche schult außerdem das räumliche Sehen des Kindes (Stereopsis) und hilft beim infrastrukturellen Denken. Den Tisch nicht auf das Gesicht einer Biene zu stellen oder die Feuerwache direkt neben den Teich zu stellen ist eben einfach besser.

Esprit Kinderteppich mit 3D Effekt Speziell Modelle mit Einlassungen oder dreidimensionalen Vertiefungen helfen Kindern dabei, einen Raum mit allen Facetten wahrzunehmen.

3. Ein Spielteppich ist besser für das kindliche Gehirn.

Kinder bauen sich auf Spielteppichen eigene Welten, was bedeutet, dass sie Fantasie entwickeln, um diese Welten zu bevölkern. Kinder können sich durch eine gut ausgeprägte Fantasie besser in andere Menschen hineindenken (Empathie) und neue Konzepte oder Ideen innovativ einbinden (Kreativität). Kinder bereits früh zu fordern und mit Unbekanntem zu konfrontieren, hilft ihnen neue Synapsen und Querverbindungen im Hirn herzustellen. Nur weil ein Kind noch keine Zahlen kennt oder mit ihnen arbeiten kann, heißt das nicht, dass es sie ignoriert. Etwas früh in die kindliche Umgebung einzuführen bedeutet, dass die Kinder es als Bestandteil ihrer Umwelt wahrnehmen und leichter gewillt sind, etwas Neues anzunehmen und aktiv damit umzugehen.

Esprit Kinderteppich mit Zahlen Des Weiteren pädagogisch konzeptionierte Spielteppiche dabei, Kinder bereits früh an Konzepte wie Zahlen oder Buchstaben heranzuführen.

Kurz gefasst

Ein Spielteppich hat verschiedene Vorteile: Er bildet die Basis für die Spielwelt des Kindes und ist damit ein essenzieller und langlebiger Bestandteil des Kinderzimmers.

Esprit Kinderteppich mit Sternen Viele Teppiche sind vielseitig verwendbar.

Spielteppiche können Sinne wie Sehkraft oder die Hand-Augen-Koordination von Kindern stärken, weil sie mit dem ganzen Körper auf einer großen Oberfläche arbeiten. Durch die haptischen Reize eines echten Teppichs wird auch die Tiefenwahrnehmung neben anderen Sinnen geschult. Das Gehirn des Kindes lernt so auch besseres räumliches Sehen und infrastrukturelles Denken und dadurch, dass sich Kinder eigene Welten bauen, lernen sie auch fantasievoll und kreativ zu denken.

Hinterlasse eine Antwort