Textiler Boden

Sanft, stylisch und charmant – Textile Bodenbeläge für Ihr Zuhause

Die eigenen vier Wände gehören zu den essentiellsten Dingen im Leben. Sie bedienen unsere wichtigsten Bedürfnisse. Sicherheit, Wärme und Wohlbefinden sind nur einige davon. In unserem Zuhause haben wir zudem die Macht, unsere eigene Welt zu gestalten. Schön und funktional sind hierbei zwei Kriterien, die im Fokus stehen. Diese treffen auch auf die Kategorie der textilen Bodenbeläge zu. Bei der Wahl des Teppichbodens gibt es einiges zu beachten. Wie pflegeintensiv ist der Belag? Wie oft wird der Teppich belaufen und genutzt? Welches Material und welches Design sind passend für mich? Eignet er sich für Allergiker und ggf. Tiere?

 

Beim Thema Böden gibt es eine große Vielfalt und Auswahl. Neben textilen Bodenbelägen gibt es noch Hartbeläge wie bspw. Parkett oder PVC. Diese unterschieden sich aber in vielerlei Hinsicht zum Teppichboden. Besonders die Haptik des Teppichs ist unvergleichbar. Hier kommen die Themen Wärme, Lärmdämmung und Atmosphäre ins Spiel.

 

Welche Textilen Beläge gibt es und was ist zu beachten?

Teppichböden sind vielseitig und in beliebigen Größen erhältlich, da diese zumeist von größeren Rollen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten werden. Ihr solltet euch vor der Wahl des Belages im Klaren sein, für welchen Anwendungsfall Ihr den Teppich benötigt. Je nachdem solltet ihr bestimmte Materialien ins Auge fassen.

 

Welche Materialien gibt es?

 

Pflanzenfasern: Jute, Sisal, Seegras oder Kokos.

Kokos und Sisal eignen sich auch für oft genutzte Beläge, wobei bei Seegras oder Jute davon abzuraten ist. Bei diesem Material sollte der Teppich keiner starken Nutzung ausgesetzt werden.

 

Synthetik: Polypropylen, Polyacryl, Polyester und Polyamid

Diese Materialien sind der Dauerbrenner bei Teppichen. Ob bei großflächig verlegten Böden oder abgepassten Teppichen sowie Läufern. Die Fasern haben eine extreme Beständig- und Langlebigkeit und eignen sich perfekt für viel genutzte Räume.

 

Tierische Haare: Schafe und Ziegen als Garnspender

Teilweise werden auch tierische Materialien verwendet, die dem Teppichboden einen samtigen und weichen Touch verleihen. Hier ist aber Vorsicht geboten, da dieser Flor Pflege Bedarf und sich meist nicht für Allergiker eignet.

 

Welche Textilen Böden gibt es?

Gegliedert wird in vier verschiedene Varianten, die wiederum verklebt oder lose verlegt werden.

 

Teppichfliesen: meist in Quadrate zugeschnitten – bieten viele Vorteile, wie beispielsweise schnelle und problemlose Erneuerung einzelner Module. Teppichfliesen mit geringerem Gewicht als 3500 g/m² müssen verklebt werden.

 

Frei auslegbarer Teppich: klassische Bodenmatte – das Spektrum an Designs und Materialien ist kaum zu übertreffen

 

Fest ausgelegter Teppich: punktet besonders durch Funktion – einmal ausgelegt, wird der gesamte Raum zu einem schallgedämpften und trittsicheren Ort

 

Vorteile eines Teppichbodens:

 

Schalldämmung: Ein Teppich sorgt für eine angenehme und ruhige Atmosphäre. Geräusche aller Art werden gedämmt. Je nach Raum reichen auch schon kleinere Modelle, um diesen positiven Effekt zu erzeugen.

 

Staubfänger: Klingt erstmal unhygienisch. Doch kein Grund zur Sorge. Bei ausreichender Pflege, wie z.B. Absaugen, gibt es laut Studien keine gesundheitlichen Nachteile.

 

Sicherer Gang auf glatten Böden: Ein Boden ohne Teppich kann gefährlich sein. Hartbeläge sind oft so glatt, dass ein Ausrutschen früher oder später schon absehbar ist. Ein frei ausgelegter Teppich schafft hier Abhilfe.

 

Um auszuloten, was das richtige Design und Material ist, können Sie gerne bei uns vorbeischauen. In unserer Teppichbibliothek stehen Ihnen etliche Muster und Farben zur Verfügung.

    verschiedene Teppichböden Muster