Teppich für’s Badezimmer, Teil 3: Was müssen sie können?

Von René Reinisch
Galerie Badteppich AGARTHI

Teppiche assoziiert man seltener mit Feuchtbereichen wie dem Badezimmer. Doch speziell dort erfüllen sie eine wichtige Aufgabe! Fast alle Badezimmer sind gefliest. Fliesen sind keramisch, kalt, abweisend. Handtücher und Badteppiche sind für die Innenausstattung also extrem wichtig, weil sie einerseits eine warme Umgebung schaffen und andererseits überhaupt erst für Wärme sorgen.

Mit Feuchtigkeit klarkommen

Galerie Badteppich AGARTHI

Gemusterte Teppiche machen besonders eintönig geflieste Badezimmer optisch spannender.

Ein Badteppich muss v.a. mit Feuchtigkeit zurechtkommen. Er darf sich nicht kräuseln oder selbst triefend nass werden. Deswegen sollten Badteppiche immer dick und kurz geschnitten sein, flach aufliegen und eine borstige Oberfläche haben.

Die kurzen Borsten können die Wärme, die Menschen über ihre Füße abgeben, besser aufnehmen. Wir treten also gleich auf einen zumindest subjektiv warmen Teppich. Nichts ist schlimmer als ein kaltes Zimmer. Dieses erste Fußgefühl ist sehr wichtig, denn den Großteil der Körperwärme verlieren wir über Kopf und Füße.

Warme Farben im Badezimmer

Neben der Beschaffenheit des Badezimmers ist die Farbe der Einrichtung genauso wichtig. Warme Farben werden auch mit Wärme assoziiert. Bäder können sehr kalt werden; besonders wenn man im Winter geduscht hat und das Fenster zum Lüften öffnet. Dann schnellt die Kälte herein und lässt uns frieren. Doch fällt der Blick auf einen Teppich in warmen Farben wie Rot, Orange oder Violett, dämpft sich das Kältegefühl zumindest etwas. Blau und Grün sind hingegen eher frische, kalte Farben, die man sich für heiße Sommertage aufsparen sollte.

Modelle wie der Badteppich Oslo haben neben der Farbe auch noch den Vorteil des Farbverlaufs. Das nach innen heller werdende Orange spielt dem Gehirn Tiefe und Bewegung vor. Je nach Situation kann das dem Raum optische Tiefe geben.

Will man das Badezimmer größer erscheinen lassen, empfiehlt es sich, flächige Farben zu verwenden. Modelle wie der Badteppich Seattle können durch ihre gleichmäßige Farbfläche diese Tiefe erzeugen und stellen darüber hinaus Verbindungspunkte her, weil das Auge sich am Teppich orientieren kann.

Kurz gefasst: Das muss ein Badezimmer-Teppich können

Badteppiche müssen dick sein, damit sie die Feuchtigkeit lang abhalten. Sie sollten kurz und borstig geschnitten sein, denn lange Fransen werden schnell feucht, kleben dann sehr leicht am Boden fest und sehen dann nicht nur unästhetisch aus, sondern hinterlassen auch Flecken.

Die Farbwahl sollte man von den Jahreszeiten abhängig machen: Warme Farben im Winter und kühle Farben im Sommer.